Enthüllung der Gedenkwand

Tabula rasa?
Gedächtnis und Tafel – was bleibt?

am Dienstag, 13. März 2018, 16:00 Uhr
Fakultät für Chemie der Universität Wien
Währinger Straße 42, 1090 Wien

durch Rektor und Dekan.
Anschliessend Gespräch zwischen Oliver Rathkolb und uns.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Gegen das Vergessen

Programm Teil I

Foyer der Fakultät für Chemie

Begrüßung & Einführung
Bernhard Keppler (Dekan der Fakultät für Chemie)
Heinz W. Engl (Rektor der Universität Wien)
Martina Malyar (Bezirksvorsteherin des 9. Bezirks)
Enthüllung der Gedenkwand durch Rektor und Dekan

Historischer Kontext & künstlerische Umsetzung
Oliver Rathkolb (Institut für Zeitgeschichte)
Bele Marx und Gilles Mussard (künstlerische Gestaltung)

Teil II

Auer von Welsbach Hörsaal der Fakultät für Chemie

Begrüßung & Einleitung
Bernhard Keppler

Das Verbrechen ohne Rechtfertigung
Einführung
Oliver Rathkolb

Stephanie Carla de la Barra (Absolventin der Universität Wien & Autorin des gleichnamigen Buches (Mandelbaum Verlag, 2018))

Über Gespräche mit Johannes Mario Simmel
Georg Kapsch (Präsident der Industriellenvereinigung)

Gegen das Vergessen – Zeitzeugen berichten
Robert Rosner (ehem. Loba-Chemie und Wissenscha shistoriker) Robert A. Shaw (Birkbeck College, University of London)
Isaac P. Witz (The George S. Wise Faculty of Life Sciences, Tel Aviv University) Moderation: Christa Zöchling (Profil)

Im Anschluss: weiterführende Gespräche bei einem Glas Wein

Um verbindliche Anmeldung wird bis 8. März 2018 gebeten:
ursula.novak-jarolim@univie.ac.at

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Nach unserer vierten Arbeit zum Thema Nationalsozialismus an der Universität Wien planen wir eine Dokumentation (Katalog und Film) aller unserer Universitätsprojekte:
»Rektorenfasten–ins licht gerückt« (2015–2017),
»Kontroverse Siegfriedskopf« (2003–2006) und
»Nobelpreis und Universität Wien–Gruppenbild mit Fragezeichen« (2003–2006).

Eine Betrachtung der Reaktionen und Interventionen sowie der Kooperation mit der Universität Wien der letzten zehn Jahre seit Eröffnung der beiden ersten Werke im Jahr 2006
Download (pdf)  


2018 Tabula rasa? Gedächtnis und Tafel – was bleibt? (pdf)